Eine Schale und ein Löffel

Die Großmutter und der Großvater – Anna und Klaus Thaler – erwarben in den Dreissiger Jahren des vorigen Jahrhunderts den Arzkasten bei Obsteig von einem Herrn Sailer. Oft erzählte die Großmutter, dass sie nichts hatten beim Einzug in den Arzkasten: „Nichts war da, außer einer Schale und einem Löffel“.

Aber die Geschichte des Arzkastens geht viel weiter zurück, schon im Mittelalter war der Arzkasten bekannt. Bis 1673 wurde am Arzberg Erz abgebaut und im Arzkasten wurde das Erz zwischengelagert (Arz kommt von Erz, Kasten steht für die Aufbewahrung). Vom Arzkasten wurde das Erz dann mit Tragtieren nach Nassereith und Imst zur weiteren Verarbeitung gebracht.

Im späten 19. Jahrhundert kamen dann die ersten Wanderer in die Gegend und der Arzkasten wurde zum Marienberger Touristenhaus, in dem Wanderer übernachten und verpflegt wurden.

Die heutige Wirtsfamilie – Bernadett Thaler und Thomas Blümel – übernahmen das Gasthaus von Bernadetts Tante Hildegard und dem verstorbenen Onkel Erwin und führen es als Gasthaus ohne Übernachtungsmöglichkeiten.